Healthy Snack! Warum du dir unbedingt Schokolade gönnen solltest!

Heute ist Internationaler Tag der Schokolade. Wenn das kein Grund ist diese Köstlichkeit mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Ist sie so schlimm wie ihr Ruf oder taugt sie gar als gesunder Büro Brain Snack?

Der Körper lügt nicht. Wenn er Zukunft nach Schokolade schreit, dann darfst du ihm ruhig ein bisschen geben.

Mein Körper weiß das ja schon lange. Nun wurde es auch wissenschaftlich belegt.

Schokolade macht gesund. Und schlank! 

Sie schützt unser Herz, stärkt unser Hirn und pusht unsere Psyche. Nebenbei beugt sie noch Arthritis vor.

Und die allerbeste (relativ) neue Erkenntnis: Sie hält uns schlank.

Das optimale Brain Food für die Pause im Büro zwischendurch also.

Schaun wir uns das mal genauer an.

 

1. Schokolade für die Figur

Wie soll das gehen?

Herausgefunden hat diesen jüngsten Super-Effekt Beatrice Golomb von der University of California (Chemistry Central Journal).

Die in der Schokolade enthaltenen Catechine dürften nämlich den Stoffwechsel ankurbeln, sodass unsere Zellen mehr Energie verbrennen.  So bringen Schoko-Fans, die täglich Schokolade essen, der Studie zufolge bis zu 3 Kilo weniger auf die Waage. (Zu den verspeisten Mengen, gibt´s keine Angaben.) Hier machte es übrigens keinen Unterschied, ob Bitterschokolade oder Vollmilch.

Na wenn das nicht faszinierend ist. Ansonsten gewinnt aber die dunkle Schokolade. Viel weniger Fett und Zucker. Dafür massenhaft Flavonoide. Diese sind auch für den nächsten Effekt verantwortlich, der Schokolade zum Superfood macht.

 

 

2. ... und der Stress ist gegessen!

Psychologen der Unis Zürich und Bern machten eine weitere Entdeckung, die für Schokolade als optimales Brain Food spricht. 

Hierzu wurden 2 Gruppen von Jungs anlässlich von Bewerbungsgesprächen unter die Lupe genommen. Eine Gruppe aß zuvor Bitterschokolade, die andere nicht. Der gab man ein Schoko-Placebo. Erkenntnis: Die Schokoladen-Gruppe hatte deutlich weniger Cortisol und Adrenalin, also weniger Stresshormone, im Blut. Dunkle Schoko bewahrt uns also vor der körperlichen Reaktion auf Stress.

(By the way - die negativen Folgen von Dauer-Stress: u.a. eingeschränkte Leistungsfähigkeit des Gehirns, Bluthochdruck, Stoffwechselstörungen, Schlafstörungen, Allergien, Zyklusstörungen, usw. Allesamt unbrauchbar.

 

3. Das wahre Brainfood

Apropos Gehirn- warum Schokolade ultimativ das wahre Brainfood ist. Der englische Physiologe Ian Macdonalds fand heraus, dass Schokolade die Durchblutung des Gehirns ankurbelt. Wir können Aufgaben besser lösen und sind wachsamer. Und für alle die längerfristig "denken": Täglich eine halbe Tafel Bitterschokolade pusht dein Gedächtnis dermaßen, sodass du nach 3 Monaten anstatt des Gedächtnisses eines typisch 60-Jährigen, das eines 30- oder 40- Jährigen hast. So eine Studie der Columbia University of New York.

Das schafft keine Anti-Falten-Creme! 

 

Wie aber immer im Leben macht die Dosis das Gift, oder eben die Medizin. Das wusste schon Paracelsus:

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“ 

Wenn du ein gesundes Körpergefühlt hast (nebenbei: Yoga hilft dir hier ungemein, das aufzubauen) wird dir dein Körper ganz natürlich sagen, wann er Schokolade "braucht" und wann nicht. Er wird dir auch sagen, wann er genug hat.

Durch Yoga schärfst du immer mehr deine Selbstwahrnehmung, sodass du weißt, was dir gut tut, und was dir schadet; und wie viel davon.

Du wirst dein eigener Meister.

Ver- und Gebote von außen werden überflüssig.

In diesem Sinne, genieß deine Schokolade bewusst, plan sie in deiner Energiebilanz ein und verteufel sie nicht!

Für mich funktioniert es jedenfalls. Ich liebe Schokolade. In festet, in flüssiger oder in luftiger Form; hell, dunkel, weiß, zartbitter. Mal ein paar Tage hintereinander, dann mal wieder tagelang nicht.

Es tut mir gut, genauso wie mir Nüsse und Fleisch gut tun. Aber das ist eine andere Geschichte.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0