Marteniza, oder warum dir der März Glück bringt

Ich finde ja fremde Kulturen im allgemeinen und fremde Bräuche im speziellen immer sehr spannend.

Aber dieser hier ist besonders cool!

Mein bulgarischer Kollege hat mir heute von einer Legende aus seiner Heimat erzählt.

Marteniza heißt sie. Klingt geheimnisvoll. Er hat es für mich mit "Märzmädl" übersetzt.

Was hat´s mit dem "Märzmädl" auf sich? Beginnend mit 1.März trägt man ein rot-weißes Anhängsel (ursprünglich ein rot-weißes Püppchen , die Marteniza). Das kann ein kleines Maxerl sein, oder ein Armband, oder irgendetwas anderes in den Farben rot und weiß.

 

Es heißt, das Anhängsel muss noch vor Sonnenaufgang des 1.März gebastelt werden, um seine magischen Kräfte zu entfalten.

Also, besorgt euch rote und weiße Wolle und zaubert euch ein Armband. 

 

Das Anhängsl trägt man nun solange, bis man einen Storch gesehen hat; dann nimmt man die Marteniza  und hängt sie an den nächsten Baum (oder Zimmerpflanze; kreativ sein erlaubt).

Die Legende sagt, dies bringe sodann Gesundheit, langes Leben, Fruchtbarkeit und Reichtum.

 

Auf meine Frage, ob ich mir etwas Besonderes wünsche müsse, damit es auch funktioniert, meint mein Kollege nur ganz cool: "Nein. Das Schicksal weiß, was dein Glück ist."

 

In diesem Sinne, hab Vertrauen; auf einen zauberhaften März!

 

Namaste , Deine Sabine

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0