WARUM YOGA?

"Es geht mir gut, glaube ich...", so könnte man meine Selbsteinschätzung beschreiben, bevor ich völlig unerwartet auf einer USA-Reise auf Yoga traf. Ich war ein ganz normaler Mensch, mit einem ganz normalen Job, einem ganz normalen Leben und ganz normalen Problemen, Sorgen und Ängsten. Normalen Problemen, Sorgen und Ängsten? Wenn mich Yoga eines gelehrt hat, dann, dass Probleme, Sorgen und Ängste zwar "ganz normal" sein mögen, man ihnen aber nicht machtlos gegenüber steht. Mein Leben und meine Selbstwahrnehmung damals waren geprägt von gesellschaftlichen Normen, nicht von einem tiefen Bewusstsein über die eigenen Bedürfnisse und Stärken. Es gibt einen Weg aus der eigenen Ohnmacht, aus dem Kreislauf ständiger Anpassung und Selbstverleugnung, dem stillen Gehorsam, den Dogmen und der nie endenden Selbstoptimierung... das sollte ich im Laufe der Zeit erst durch Yoga erfahren und dafür bin ich unendlich dankbar.

 

WAS BEDEUTET MIR YOGA?

Yoga hat es mir ermöglicht, mich wirklich frei zu fühlen, echt und authentisch zu sein und einfach tief durchatmen zu können. In meinem Yogastunden ist es mir daher überaus wichtig, Freiraum zu geben, um sich selbst zu spüren und zu erfahren, was der eigene Körper wirklich braucht. Es darf nicht darum gehen, Yoga als Powergymnastik zu begreifen, bei dem man den Anweisungen des Instructors folgt, sondern ganz im Gegenteil, es muss darum gehen, zu lernen, sich selbst und den eigenen Bedürfnissen zu folgen und die zwanghafte Kontrolle, den tief sitzenden Perfektionismus und damit die eigenen Ängste einfach loszulassen. Yoga macht für mich erst da Sinn, wo körperliche Fitness gemeinsam mit mentaler Fitness zu Leichtheit, Freiheit und Wohlbefinden führt - davon bin ich überzeugt, dafür steht Miss Yoga.

 

WIE KAM ICH ZUM YOGA?

Doch wie kam ich selbst zum Yoga? Es war 6 Uhr morgens in Seatle. Erschlagen vom Jetlag stieß ich auf einen Healthclub und besuchte kurz entschlossen eine Yogastunde. Ich war geflashed, relaxed, energetisiert... irgendwie alles gleichzeitig, kurzum: ich fühlte mich seit langer Zeit rundum wohl - es ging mir gut. Diese Erfahrung ließ mich nicht los. Kurzerhand machte ich eine Ausbildung zur Yogalehrerin in New York mit Fokus auf Ashtanga, Iyengar und Vinyasa Flow Yoga unter den großartigen Trainerinnen Jeanmarie Paolillo, Elizabeth Meise Flint und Julie Graham. Gleich darauf begann ich zu unterrichten, und nach und nach meinen eigenen Stil zu entwickeln. Auf meinem Weg durfte ich von großartigen Trainern lernen, die meine Praxis weiter definierten. Großen Einfluss hatten die Ausbildungen bei Bryan Kest in Poweryoga sowie Jillian Pransky in therapeutischem und Restorative Yoga. 

Worum also geht es beim Yoga? Um die perfekte Pose? Um Perfektion? Mit nichten. Es geht ganz einfach um dich selbst, um Freiheit, darum Ängste und Dogmen zu überwinden und nicht zuletzt darum, dich selbst zu finden.

 

— Sabine Harbich

 
CPL PHOTOGRAPHY | Miss Yoga-17.jpg

 

Yoga Trainer, mit denen ich trainieren durfte

  • Yoga Teacher Training, YogaWorks New York (bei Jeanmarie Paolillo und Elizabeth Neuse-Flint) 
  • Yoga Therapeutic Teacher Training, YogaWorks New York (bei Jillian Pranksy)
  • Restorative Teacher Training, YogaWorks New York (bei Jillian Pranksy)
  • Teacher Renewal Programm, TriYoga London (bei Jason Crandell)
  • Power Yoga Teacher Training bei Bryan Kest
  • Congruence Workshop Series bei Alexandria Crow
 
"Je mehr du gibst, desto mehr Schätze wirst du in dir finden."

— Anais Nin

 
 

"Entspannung, Freude und Energie."

Seit ich bei Sabine Harbich Yoga praktiziere, verstehe ich erst, worum es dabei wirklich geht: Entspannung, Freude, Energie tanken und sich selbst etwas Gutes tun. Ganz besonders gut gefällt mir das monatliche Yoga in der Albertina.

— Sigrid Neureiter

"Immer wieder ein Highlight."

Miss Yoga's Klassen sind immer wieder ein Highlight! Neben den besonderen Locations ist vor allem Sabine's Unterrichtsstil hervorragend - sie macht Yoga auch Anfängern schmackhaft

— Marina Ofner

 

“Entspannt, frisch und frei.”

Vielen lieben Dank, ganz tolles und wirklich super abgestimmtes Yoga! Ich kann Miss Yoga sehr weiter empfehlen! Man fühlt sich danach sehr entspannt, frisch und frei!!!

— Marie-Therese Schleritzko

“Easy und unkompliziert.”

Mir gefällt am Angebot von Miss Yoga, dass es easy und unkompliziert geht. Ich mach gerne mal ein Yoga in Bed als Spitzensport. Sabines Videos und PDF's sind einfach praktisch. Da hab ich dann immer noch Lust mein Bikram und Absolute Hot Yoga im Bad zu machen, weil mir das nie zu viel wird.

— Kerstin Frei